Meine Reise

Meine Reise begann…

Meine Reise begann vor vielen Jahren mit einer klassischen Ausbildung zum Koch. Die Fachhochschulreife war absolviert, die Hotelfachschule noch im Gange, da begann zeitgleich schon meine Selbstständigkeit – diese dauert bis zum heutigen Tage an, nur den Teil der Gastronomie gab ich 2020 ab. Zwischendurch wurden mehrere kleinere Unternehmen ins Leben gerufen und, wie sollte es auch anders sein, machte 2004 mein Körper dieses alles nicht mehr mit.

Nachdem ich von jetzt auf gleich mit körperlicher und mentaler Überlastung konfrontiert wurde (Erschöpfungssyndrom), begann ich mich für ZEN Meditation zu interessieren. Hierbei fand ich erstmalig innere Ruhe sowie Zugang zu spirituellen Themen.

Ich besuchte einige mehrtägige Seminare bei ZEN-Meister Hinnerk Polenski. Einige Zeit später bekam ich eine Einladung zu einem Yoga Anfängerkurs und es machte sich eine weitere Tür in meinem Leben auf.

Achtsamkeit, innere Ruhe, verbunden mit Körperübungen und dem Atem – wunderbar.

Es folgten Ausbildungen zum Yogalehrer RYT 500, Yoga-Therapeuten 500 Std., Yin Yoga und Areal Yoga sowie zum Lauftrainer und Leistungsdiagnostiker. Eine Selbstständigkeit im Sport-Business sowie der Wunsch, tiefer in die Gründe einzufühlen, warum wir Menschen uns meist selbst in die Situationen körperlicher und mentaler Überlastung bringen – aber auch der Gedanke was können wir dagegen tun? – schuf ein großes Interesse bei mir…

Da ich selbst die wunderbare Seite des Yoga mit seinen vielen Facetten und Möglichkeiten für den Heilungsprozess des Menschen kennengelernt habe und auch weiterhin täglich schätze, lag es auf der Hand, das eine mit dem anderen zusammenzufügen.
Der Yoga lehrt uns, dass wir unseren Geist zur Ruhe bringen sollen, weg von Prägungen, Bewertungen und Sorgen – diese Dinge lassen uns leiden. Und auch im Coaching wollen wir unser dysfunktionales Fühlen und Denken aufdecken und ändern.

Es folgten viele Ausbildungen im Teacher-Training, eine Selbstständigkeit im Sport-Business, sowie der Wunsch, tiefer in die Gründe einzufühlen, warum wir Menschen uns meist selber in die Situationen körperlicher und mentaler Überlastung bringen – aber auch der Gedanke was können wir dagegen tun? – schuf ein großes Interesse bei mir…

Da ich selber die wunderbare Seite des Yoga mit seinen vielen Facetten und Möglichkeiten für den Heilungsprozess des Menschen kennengelernt habe und auch weiterhin täglich schätze, lag es auf der Hand, das eine mit dem anderen zusammenzufügen.
Der Yoga lehrt uns, dass wir unseren Geist zur Ruhe bringen sollen, weg von Prägungen, Bewertungen und Sorgen – diese Dinge lassen uns leiden. Und auch im Coaching wollen wir unser dysfunktionales Fühlen und Denken aufdecken und ändern.